Arbeitskreis Down-Syndrom Deutschland e. V.

Über unseren Verein

Bundesweite Beratung und Information

Seit mehr als 40 Jahren setzt sich der Arbeitskreis Down-Syndrom Deutschland e. V. für die Rechte von Menschen mit Down-Syndrom und deren Anerkennung in unserer Gesellschaft ein. Wir sind zum Beispiel regelmäßig mit Infoständen auf Kongressen vertreten und bringen uns in sozialpolitischen Gremien ein. Lernen Sie uns kennen


Fröhliches Mädchen

Beratung

icon-telefon

0521 - 44 29 98

Sprechzeiten:
Montag - Freitag
13.30 - 15.00 Uhr

.(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen)

Termine 2021/22
Blog: 04.12.2021

“Extrem beschwerlich: Bahnfahren für Rollstuhlfahrer”

Der NDR zeigte in einem 9minütigen Bericht, wie weit es im Verkehr mit Barrierefreiheit her ist. Das Fazit: Extrem beschwerlich: Bahnfahren für Rollstuhlfahrer.

Illustratives Bild

Blog: 03.12.2021

MITTEILUNGEN 114 (04/2021) erschienen

Unsere vierte Ausgabe der MITTEILUNGEN in 2021 ist pünktlich mit Beginn der Adventstage erschienen. — Einen Überblick über die Inhalte bietet Ihnen das Editorial als PDF. Viel Freude damit.

Illustratives Bild

Blog: 02.12.2021

Adventskalender zum Thema Barrierefreiheit

Illustratives Bild

Mit der ersten Fassung von SelfHTML habe ich im Frühjahr 1996 in kurzer Zeit HTML gelernt, um unter Zeitdruck eine Website für eine Präsentation zu bauen. Nicht nur ich war damals Stefan Münz für dieses Angebot sehr dankbar. Und nun wartet das mittlerweile Kollektiv agierende Projekt mit dem Adventskalender zum Thema Barrierefreiheit auf. Toll!

Blog: 02.12.2021

ZDF-WISO: “Arm trotz Grundrente”

Ein Gesetz, das armen Menschen helfen soll, aber zu bürokratisch und zu kompliziert ist, um wirklich zu greifen: 1,3 Millionen Rentner*innen müssen sich mit Minibeträgen zufrieden geben.

Illustratives Bild

Blog: 01.12.2021

Selbstbestimmt leben und Inklusion in die Gesellschaft

Das Deutsche Institut für Menschenrechte verschickte folgende Presseerklärung mit weiterführenden Links (siehe unten):

“Menschen mit Behinderungen haben das gleiche Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und Inklusion in die Gemeinschaft wie Menschen ohne Behinderungen. Artikel 19 der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) betont ihr Wunsch- und Wahlrecht im Hinblick auf die Frage wie, wo und mit wem sie leben möchten. Menschen mit Behinderungen dürfen nicht gezwungen sein, in einer bestimmten Wohnform zu leben, um Unterstützung zu erhalten. Öffentliche Einrichtungen müssen barrierefrei gestaltet sein, damit alle Bürger_innen gleichberechtigten Zugang haben.

Blog: 01.12.2021

Verhalten in der “vierten Welle” der Corona-Pandemie

Die Apotheken-Rundschau fragt in ein Experten-Podcast: “Vierte Welle: Wie verhalte ich mich, wenn ich geimpft bin?”. Folgend können Sie direkt Hineinhören:

Blog: 30.11.2021

Über die Rechte älterer Menschen mit Behinderungen

Bericht der Sonderberichterstatterin für die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Weitere Informationen oder folgend direkt als PDF herunterladen.

Blog: 30.11.2021

“Acht Prozent mehr Arbeitslose als vor der Pandemie”

Die Arbeitsmarktsituation für behinderte Menschen hat sich während der Pandemie wesentlich verschlechtert, darüber berichtet Aktion Mensch in dem Artikel Inklusionsbarometer Arbeit 2021.

Illustratives Bild

Blog: 29.11.2021

Online-Fachverstaltung: Schutz vor Gewalt in Wohneinrichtungen

Am Freitag, den 10.12.2021, findet von 10 bis 16 Uhr die Online-Fachveranstaltung Schutz vor Gewalt in Wohneinrichtungen statt. Folgender Link führt zu den Infos in Leichter Sprache. Es gibt zudem einen Programmflyer als PDF.

Blog: 28.11.2021

Das Wichtigste zur Quarantäne

Die Apotheken-Umschau beantwortet die wichtigsten Fragen zur Quarantäne: Coronavirus: In Quarantäne - was gilt?

Blog: 27.11.2021

Neue Notruf-App „nora“ für Menschen mit Hör- und Sprachbeeinträchtigung

Mit der neuen Notruf-App „nora“ können Menschen künftig mit nur wenigen Klicks in Notsituationen die Polizei, Feuerwehr oder Rettungsdienste rufen. „nora“ ist so aufgebaut, dass ein Notruf ganz ohne den Einsatz von Sprache abgesetzt werden kann. Die neue App bietet damit besonders für Menschen mit Hör- und Sprachbeeinträchtigung einen Fortschritt. Bislang stand für diese lediglich ein Notruf-Fax und ein Gebärdendolmetscherdienst (TESS-Relay) zur Verfügung. Die bundesweite Notruf-App ist unter Federführung des nordrhein-westfälischen Innenministeriums entstanden. Aufgrund der großen Nachfrage ist die App derzeit nicht über die App Stores, sondern nur über den Support erhältlich: Menschen mit Sprach- oder Hörbehinderung können einen individuellen Zugang per Mail (über .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen)) beantragen. Weitere Informationen zu nora unter https://www.nora-notruf.de/

Quelle: LVR

Blog: 26.11.2021

Freiheitsentziehende Maßnahmen: Untersuchungsberichte und Handlungsansätze

Der Umgang mit freiheitsentziehenden Maßnahmen in der Arbeit mit Menschen mit Behinderung steht zu Recht unter besonderer Beobachtung. Das LVR-Dezernat Soziales informierte den Sozialausschuss über zwei Untersuchungen zu diesem Thema. Zum einen hat das Dezernat im Rahmen eines Trainee-Projektes eine Befragung und Erhebung bei Fallmanagement und externen Expert*innen durchgeführt. Zum anderen hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der überörtlichen Träger der Sozialhilfe und der Eingliederungshilfe einen Sachstandsbericht zu freiheitsbeschränkenden Maßnahmen auf der Basis einer Mitgliederbefragung erstellt. Die Vorlage skizziert auch die Handlungsbedarfe und weiteren Schritte, die sich aus den Untersuchungen für das LVR-Dezernat Soziales ergeben. In einem ersten Schritt soll die Einrichtung von regionalen Runden Tischen, bestenfalls eingebettet in die regionalen Planungs- und Steuerungsgremien, geprüft werden. Daneben sollen der Fachdialog gefördert und ein Fachtag im Jahr 2022 dazu durchgeführt werden. – Zur Vorlage.

Quelle: LVR

Blog: 25.11.2021

Maßgeschneiderte Kleider für Kinder mit Behinderung

Der SWR mit dem Beitrag “Melanies Herzensangelegenheit – Maßgeschneiderte Kleider für Kinder mit Behinderung”. Den Video-Beitrag finden Sie auf der SWR-Website.

Blog: 25.11.2021

Modellprojekt NePTun zur Abgrenzung der Leistungen von Eingliederungshilfe und Pflege abgeschlossen

Das im Rahmen der modellhaften Erprobung des Bundesteilhabegesetzes vom Bundessozialministerium geförderte LVR-Modellprojekt NePTun (Neue Grundlagen von Pflege und Teilhabe) ist abgeschlossen und der Abschlussbericht (PDF, 338 KB) veröffentlicht. Das Projekt hatte zum Ziel, festzustellen, ob und wie weit es auf Grundlage der neuen gesetzlichen Regelungen möglich ist, Leistungen der Eingliederungshilfe von Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) bzw. der Hilfe zur Pflege (SGB XII) inhaltlich-fachlich voneinander abzugrenzen.

Blog: 24.11.2021

ZEIT ONLINE: Diskriminierung wegen Behinderung

Ein Artikel über die Arbeitssituation behinderter Menschen: Ausgegrenzt, nicht ausgebildet

Blog: 24.11.2021

Aktion Schweigen brechen – Gewalt gegen Frauen

Das Hilfetelefon – Gewalt gegen Frauen ruft zu der Mitmachaktion „Wir brechen das Schweigen“ auf. Hashtag: #schweigenbrechen. Weitere Information.

Illustratives Bild

Blog: 23.11.2021

LVR lädt zum 4. Dialog Inklusion und Menschenrechte

„Gewaltschutz als Menschenrecht – Haltung und Umsetzung im LVR“ lautet das Schwerpunktthema des 4. LVR-Dialogs Inklusion und Menschenrechte am Freitag, 19. November 2021. Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr und findet als Online-Fachveranstaltung über Zoom statt. Zu den Referent*innen zählen LVR-Direktorin Ulrike Lubek, Josef Wörmann (Vorsitzender des LVR-Ausschusses für Inklusion), Karin Schmitt-Promny (Vorsitzende des LVR-Beirates für Inklusion und Menschenrechte) sowie Peter Gabor (Vorsitzender des Landesbehindertenrates NRW).

Blog: 23.11.2021

Heute die Doku: “Der Bluttest - Welches Kind soll leben?”

Heute Abend läuft um 23.35 die ARD-Doku über den nicht-invasiven Pränataltests als Kassenleistung und die Folgen. Er steht bereits jetzt in der Mediasthek zur Verfügung: Der Bluttest - Welches Kind soll leben?