Arbeitskreis Down-Syndrom Deutschland e. V.

Über unseren Verein

Bundesweite Beratung und Information

Seit mehr als 45 Jahren setzt sich der Arbeitskreis Down-Syndrom Deutschland e. V. für die Rechte von Menschen mit Down-Syndrom und deren Anerkennung in unserer Gesellschaft ein. Wir bringen uns in politische Debatten und sozialpolitische Gremien ein. Lernen Sie uns kennen.


Fröhliches Mädchen

Beratung

icon-telefon

0521 - 44 29 98

.(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen)

Termine 2024
Blog: 21.02.2024

Empfehlungen für mehr Teilhabe

Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, hat seine Empfehlungen für mehr Teilhabe von Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen an die Politik übergeben. Er betonte, dass der Begriff „geistige Behinderung“ nichts mehr in unserem Sprachgebrauch verloren habe. Die Empfehlungen in den Bereichen Arbeit, Bildung, Gesundheit, Digitalisierung und Gewaltschutz sind das Ergebnis von Fachgesprächen mit Expertinnen und Experten in eigener Sache.

https://akds.info/dusel2024empfehlungen

Blog: 20.02.2024

Anteil der Schulabbrecher:innen in Deutschland steigt

In nur drei Ländern in der Europäischen Union brechen mehr Kinder und Jugendliche die Schule ab als in Deutschland. 2002 lag die Abbrecherquote bei 12,2 Prozent – beinahe jede:r Achte. Im EU-weiten Durchschnitt waren es nur 9,6 Prozent. Negativspitzenreiter ist Rumänin mit 15,6 Prozent.

Die EU-Statistikbehörde Eurostat berichtete zudem, dass sich der EU-Durchschnitt im Vergleich zu 2018 um 0,9 Prozentpunkte verbessert habe, während sie in Deutschland um 1,9 Punkte schlechter wurde, schreibt Zeit Online in einer Zusammenfassung.

Blog: 19.02.2024

Kategorien und Zahl der Meldungen

In eigener Sache!

wir haben neben der Kategorie Informationen (die für so ziemlich alle Nachrichten dienen kann) uns jetzt vor allem auf Gesundheit und Wohnformen beschränkt. Die Kategorien sollen der Übersichtlichkeit dienen. Aber wer jetzt schaut: da steht ja nix (oder fast nix Aktuelles). Das liegt daran, dass wir die Kategorien erst in diesem Monat angelegt haben. Wir werden jetzt beginnen dort auch Nachrichten einzustellen. Also nur etwas Geduld. Und damit das niemand verpasst haben wir diese Information in alle Kategorien gestellt.

Blog: 16.02.2024

Kindergrundsicherungsreform und Verfassung

Fachleute bezweifeln, dass der 2023 vom Kabinett verabschiedete Entwurf zur Kindergrundsicherung verfassungskonform ist. Ein Kritikpunkt betrifft die Ausnahme für Kinder, deren Familien noch keine Asylzusage haben. Das Kanzleramt befürwortet sie, weil Menschen sonst Anreize zum Zuzug nach Deutschland haben könnten. Rechtsprofessorin Anne Lenze von der Hochschule Darmstadt verweist dagegen auf das Bundesverfassungsgericht: Dieses entschied 2022, dass „migrationspolitische Erwägungen“ nicht rechtfertigen, die Leistungen an Flüchtlinge unter das Existenzminimum zu senken.

Blog: 15.02.2024

Pflegegrade bestimmen

„Das aktuelle Handbuch der Pflegegrade“ hilft Betroffenen, sich optimal auf den Termin zur Begutachtung vorzubereiten. Es liefert Antworten, welche Leistungsansprüche – je nach Pflegegrad – zustehen und wie diese Ansprüche effektiv geltend gemacht werden können. Checklisten und Praxisbeispiele geben konkrete und klare Hilfestellung.

20 Euro die sich lohnen: https://akds.info/pflegegrade

Blog: 14.02.2024

Leistungsansprüche durchsetzen

Mit einer neuen Broschüre will die BAG Selbsthilfe, unser bundesweiter Dachverband, eine Orientierung zu den neuen Leistungsansprüchen des Bundesteilhabegesetzes (BTHG) geben und aufzeigen, welche Möglichkeiten bestehen, sie auch wirksam durchzusetzen. Zudem gibt die Broschüre einen kurzen Überblick über das Sozialsystem in Deutschland und speziell über den Rehabilitationsprozess. Sie ist kostenfrei als Printversion über .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen) bestellbar oder auf deren Website als barrierefreies PDF abrufbar.

Blog: 13.02.2024

Zöliakie

Übelkeit, Bauchschmerzen oder Durchfall können zahlreiche Ursachen haben. Eine davon ist die Zöliakie. Bei dieser Erkrankung wird Gluten, ein in vielen Getreidesorten enthaltenes Eiweiß, nicht vertragen. Eine Zöliakie lässt sich nicht heilen, aber mit einer glutenfreien Ernährung gut behandeln.

https://akds.info/zöliakie

Blog: 12.02.2024

UN-BRK und Inklusive in Schulen

Zur Frage, warum in Deutschland so wenig Anforderungen der UN-Behindertenrechtskonvention eingehalten wird, erklärt der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, in einem Interview im Rundbrief der Sonderschullehrer:

Weil die einzelnen Bundesländer unterschiedliche politische Überzeugungen haben, was unter gemeinsamem Unterricht zu verstehen ist. In Genf war auch jemand von der Kultusministerkonferenz dabei. Man konnte dem UN-Ausschuss gar nicht vermitteln, warum die Lage in Deutschland so unterschiedlich ist - warum also in Bremen, Hamburg, Schleswig-Holstein und in Berlin die Zahlen zur Inklusion besser sind als in Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

Sehen Sie das genauso oder anders? Schreiben Sie uns an .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen)

Blog: 09.02.2024

EU-weiter Behindertenausweis soll kommen

Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedstaaten einigten sich auf das Gesetz, wonach bei Reisen in andere EU-Länder der gleiche Zugang zu kostenlosen oder ermäßigten Eintrittspreisen gelten solle.

Großer Fortschritt, vor allem für Menschen mit Behinderungen, die genug Geld haben und wenig genug behindert werden im Verkehr um ordentlich reisen zu können.

Blog: 09.02.2024

Gedenkstätte Pirna mit Besucherrekord

In einer Zeit, da häufig von wachsendem Einfluss rechten Gedankengutes berichtet werden muss, kann die Gedenkstätte Pirna-Sonnenstein über einen Publikumsrekord informieren. Die Gedenkstätte im sächsischen Pirna, die an die Opfer der nationalsozialistischen Krankenmorde erinnert, wurde im Jahr 2023 von insgesamt 16 954 Personen besucht. Das ist höchste Besucherzahl in diese Gedenkstätte seit ihrer Eröffnung im Jahr 2000. Diese Tatsache unterstreicht die Zahl des anhaltend hohe Interesse an der Arbeit dieses Erinnerungsortes.

https://www.stsg.de/cms/pirna/startseite

Blog: 09.02.2024

Sozialpolitik

Mehr Unterhalt für Trennungskinder

Kinder, deren Eltern sich getrennt haben oder geschieden sind, haben seit Januar 2024 Anspruch auf einen höheren Mindestunterhalt. Aber auch der Selbstbehalt, der dem Unterhaltspflichtigen zusteht, ist gestiegen.

Zuschuss für vollstationäre Pflege steigt

Die Kosten für einen Platz im Pflegeheim sind in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Seit 1. Januar 2024 zahlt der Staat nun mehr zur vollstationären Versorgung dazu.

Mehr Informationen gewünscht? Schreiben Sie uns an .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen) mit der Kennzahl 240126

Blog: 08.02.2024

Zusammenwirken von freiwillig und beruflich Engagierten in der Freien Wohlfahrtspflege

Der Deutsche Caritasverband hat eine sozialwissenschaftliche, qualitative Pilotstudie zur CoProduktion von Haupt- und Ehrenamt in seinen Einrichtungen durchgeführt. Realisiert wurde die Studie vom DELTA Institut (Professor Dr. Carsten Wippermann). Die Ergebnisse liegen nun vor und enthalten eine Vielzahl von Erkenntnissen und Empfehlungen zum Zusammenwirken von bürgerschaftlichem und hauptberuflichen Engagement: »Die Studie bekräftigt, dass Hauptamt das Ehrenamt braucht, aber auch das Ehrenamt das Hauptamt – der Erfolg liegt in jenem Zusammenwirken, das wir CoProduktion nennen. Dort, wo die Ehrenamtlichen erfahren, dass die verbandlichen Strukturen in Gefahr geraten, ihre öffentliche Förderung in Frage gestellt wird und überbordender bürokratischer Antragsaufwand die Zuwendung zu den eigentlichen Fragen unmöglich macht, schwindet die Bereitschaft sich freiwillig zu engagieren.«

https://akds.info/HauptundEhrenamt

Blog: 07.02.2024

Deutsches Institut für Menschenrechte legt aktuellen Bericht vor

Das Deutsche Institut für Menschenrechte kritisiert in seiner Unterrichtung an den Bundestag zur Lage der Menschenrechte in Deutschland (Drucksache 20/9650), dass die Bundesregierung bisher kaum Schritte unternommen habe, um das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zur reformieren – trotz einer Selbstverpflichtung dazu im Koalitionsvertrag. Anhand der nach wie vor unvollständigen Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) wird beispielhaft der Handlungsbedarf im AGG dargestellt. Ebenso widmet sich der Bericht den Risiken rassistischer Diskriminierung durch polizeiliche Datenverarbeitung, dem Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt, den politischen Mitbestimmungsrechten von Kindern und Jugendlichen und der Versammlungsfreiheit. Der berichtszeitraum umfasst das Jahr von Juli 2022 bis Juni 2023.

https://dserver.bundestag.de/btd/20/096/2009650.pdf

Blog: 06.02.2024

Gendern oder besser nicht?

Der Sozial- und Erziehungswissenschaftler @WolfgangSander hält gegenderte Sprache für einen Soziolekt und seine Erhebung zur Norm durch einige Milieus für gefährlich mit Blick auf die Demokratie. Ob man so weit gehen muss oder in unserem Verein eine Entscheidung der Mitglieder ausreichen kann? Wir werden es fragen ohne eine hasserfüllte und dogmatische Debatte zu führen, empfehlen aber zuvor diesen Artikel in den “Evangelischen Kommentaren zu Religion und Gesellschaft”: https://zeitzeichen.net/node/10920

Wenn Sie uns schon vorab Ihre Meinung mitteilen wollen: Schreiben Sie uns an .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen)

Blog: 05.02.2024

E-Rezept und Datenschutz

Das E-Rezept, seit 1. Januar diesen Jahres vorgeschrieben, stößt weiter auf vehemente Kritik von dogmatischen Datenschützern. Dass die meist nicht berechtigt ist zeigt eine kritische Veröffentlichung von Erklärungen beim zuständigen Bundesbeauftragten.

Aufgrund der vielen Nachfragen zur Einführung des E-Rezepts hat der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (BfDI) eine Übersicht mit den Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen veröffentlicht.

Diese finden Sie unter https://akds.info/Datenschutz-E-Rezept

Blog: 02.02.2024

Bezeichnung ändern?

Wir nennen sie ja eher Frank oder Dorothée, Silke oder Karsten. Oder wir sprechen, auch in deren fortgeschrittenem Alter von unseren “Kindern” und ziehen damit (berechtigte) Kritik auf uns. Und wenn wir mit ahnungslosen Mitbürgern, unseren Nachbarn, sprechen, dann sagen wir eher “Menschen mit Down-Syndrom”.

Behindertenbeauftragte Jürgen Dusel empfiehlt, künftig nicht mehr von Menschen mit „geistiger Behinderung“ zu sprechen: Der Begriff werde von einem Großteil der so bezeichneten Menschen als diskriminierend und abwertend empfunden. Nötig sei eine Diskussion zu dem Begriff im Bundestag spätestens dann, wenn dieser sich mit der Novellierung des Gesetzes zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung befasse. In Anlehnung an die englischsprachige Originalfassung der UN-Behindertenrechtskonvention verwendet der Beauftragte selbst in seinen Empfehlungen die Bezeichnung „Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen“.

Ob es dadurch wirklich besser wird? Was meinen Sie? Schreiben Sie uns an .(Javascript muss aktiviert sein, um diese Email-Adresse zu sehen)

Blog: 02.02.2024

Lebenserwartung steigt auch für Menschen mit Down-Syndrom

Der Lehrstuhl für Medizinmanagement führt zusammen mit der Ambulanz für Alzheimer bei Down-Syndrom an der Ludwig-Maximilians-Universität München, dem Institut für Allgemeinmedizin der Goethe Universität Frankfurt am Main, dem Wissenschaftliche Institut der AOK und dem Essener Forschungsinstitut für Medizinmanagement ein Innovationsfondsprojekt mit dem Titel „(Zugang zur) Diagnostik und Therapie demenzieller Erkrankungen bei Menschen mit einem Down-Syndrom“ durch.

In den vergangenen Jahren ist die Lebenserwartung von Menschen mit einem Down-Syndrom deutlich gestiegen, was besonders dem medizinischen Fortschritt in der Behandlung von Begleiterkrankungen zu verdanken ist. Diese erfreuliche Tatsache bringt jedoch neue Herausforderungen mit sich, denn: Menschen mit einem Down-Syndrom haben genetisch bedingt ein stark erhöhtes Risiko, an einer frühen Alzheimer-Demenz zu erkranken. Deshalb wird es immer wichtiger, angemessene und langfristige Versorgungsstrukturen aufzubauen. Ein Gesamtkonzept liegt dafür bisher jedoch nicht vor.

Blog: 01.02.2024

Eingliederungshilfe im Rheinland jetzt einfacher online beantragen

LVR erweitert Service / Anträge für erwachsene Menschen mit einer wesentlichen Behinderung sowie für Kinder mit (drohender) Behinderung bis Schuleintritt ab sofort online verfügbar

Menschen, die eine wesentliche Behinderung haben oder von einer solchen bedroht sind, haben Anspruch auf Leistungen der Eingliederungshilfe. Um diese zu erhalten, muss zunächst ein Antrag gestellt werden. Dies geht beim Landschaftsverband Rheinland (LVR) ab sofort unproblematisch digital: Auf http://www.beratungskompass.lvr.de unter dem Menüpunkt „Anträge“. Eine Formularnavigation erleichtert das Ausfüllen und gibt Hilfestellungen für jeden Schritt des Antrags, wie zum Beispiel bei der elektronischen Identifizierung mittels des neuen Personalausweises. Auch Sorgeberechtigte von Kindern mit (drohender) Behinderung finden dort den Antrag auf heilpädagogische Leistungen im Rahmen der Kindertagesbetreuung und der Frühförderung bis zum Schuleintritt. Darüber hinaus können auch Leistungen für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Pflegefamilien oder in einer Wohneinrichtung beantragt werden. Mit diesem Online-Antrag setzt der LVR ein Ziel des bundesweiten Onlinezugangsgesetzes um.